Termine

Keine Termine

Unsere Partner

Banner

Aktuelle Links

Schachvereinigung 1920 Plettenberg e. V.
Martin-Luther-Schüler kämpfen in Unterzahl
Geschrieben von: Bernd Neumann   
Samstag, den 27. Februar 2016 um 22:15 Uhr

Die Martin-Luther-Schule Plettenberg hat bei den Grundschulschachmeisterschaften von Südwestfalen in Halver den neunten Platz unter elf teilnehmenden Mannschaften belegt. Das Viererteam mit Jinhon Nhan, Jiehou Nhan, Maxim Isaak und Moritz Schmidt spielte in einem siebenrundigen Turnier im Modus Schweitzer System um zwei Qualifikationsplätze der NRW-Meisterschaften.

Eigentlich hatten sich die Plettenberger gute Chancen auf einen der ersten drei Pokalplätze erhofft. Aber schon vor der Abfahrt nach Halver kam alles anders als erwartet. Jinhon Nhan, normalerweise sicherer Punktelieferant seines Teams, fühlte sich gesundheitlich angeschlagen. Er musste daher zunächst auf seine Teilnahme verzichten und blieb in Plettenberg. Man reiste also nur mit 3 Spielern an. In dem Wettbewerb mit Viererteams stand es somit gleich zu Beginn jeden Mannschaftskampfes 0:1. Diesen Rückstand konnte man nie richtig aufholen.

Im ersten Spiel erzielten Jiehou Nhan und Maxim Isaak schöne Siege, die mit einem Endstand von 2:2 zur Punkteteilung gegen die zweite Mannschaft der Georg-Müller-Schule aus Gevelsberg reichten. Dann aber schafften die Martin-Luther-Schüler in Unterzahl nur jeweils ein 1:3 gegen die erste Mannschaft der Graf-Gottfried-Schule aus Neheim und gegen die Freie Evangelische Schule Hagen. Hierzu steuerten Maxim und Jiehou jeweils einen Sieg bei. In der Tabelle lag man nun auf dem letzten Platz. Zwischzeitlich standen die betreuenden Eltern in den Spielpausen stets in Telefonkontakt mit Jinhon Nhan, der die Spielstände seines Teams in Plettenberg gespannt verfolgte. Bei so einem Tabellenstand musste er seinen Teamkollegen unbedingt helfen, zumal er sich auch wieder fitt genug fühlte, um wenigstens noch in die letzten Partien eingreifen zu können.

Er nutzte mit seiner Mutter die Zeit einer längeren Spielpause nach Runde drei und die Runde 4, in der seine Mannschaft spielfrei hatte nun doch zur Anreise nach Halver.

Mit frischem Schwung und mit seiner Hilfe erzielte das Team prompt einen 4:0 Erfolg gegen die dritte Mannschaft der Georg-Müller-Schule. Hier gelang auch Moritz Schmidt, der in Halver sein erstes Turnier spielte, ein überzeugender Sieg. Leider konnten die Kinder diesen Schwung nicht in die letzten beiden Partien mitnehmen. Vielleicht lag es an dem Umstand, dass man mit drei Erstklässlern eine sehr junge Mannschaft aufgestellt hatte, denen nun konzentrationsbedingt etwas die Puste ausging. Nur Jinhon konnte noch seine restlichen zwei Partien am ersten Brett gegen die erste Mannschaft der Georg-Müller-Schule und gegen die dritte Mannschaft der Graf-Gottfried-Schule gewinnen.

Auf den Qualifikationsplätzen für die NRW-Grundschulmeisterschaften landeten am Ende die gastgebende Lindenhofschule (Rang 1) und die Freie Evangelische Schule Hagen (Rang 2). Die Plettenberger belegten Rang 9 und wollen im nächsten Jahr gerne noch einmal neu durchstarten, da drei der vier Schüler dann im 2. Schuljahr weiterhin die Grundschule besuchen.   

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 27. Februar 2016 um 23:33 Uhr
 
1. Offener Schach-Triathlon der SVG Plettenberg (ABGESAGT)
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 25. Februar 2016 um 13:17 Uhr

Veranstaltung findet mangels Teilnehmer nicht statt!

Die Schachvereinigung 1920 Plettenberg e. V. veranstaltet in den nächsten Wochen ein originelles, offenes Turnier mit interessanten Preisen. Die drei Erstplatzierten erhalten 300 €, 200 € bzw. 100 €. Sieger der Ratinggruppen gewinnen 50 €.

Gespielt wird an den folgenden Terminen jeweils ab 19.00 Uhr:

1. Runde: Freitag, den 08.04.2016
2. Runde: Freitag, den 15.04.2016
3. Runde: Freitag, den 22.04.2016
4. Runde: Freitag, den 29.04.2016
5. Runde: Freitag, den 13.05.2016
6. Runde: Freitag, den 20.05.2016
7. Runde: Freitag, den 03.06.2016

Gespielt wird ein 7-rundiges Turnier. Jede Runde besteht aus drei Partien:
• Eine Blitzpartie (5min Bedenkzeit pro Spieler)
• Eine Schnellschachpartie (15min Bedenkzeit pro Spieler)
• Eine Turnierpartie (90 min Bedenkzeit je Spieler mit Fischer-Modus: zwei Minuten vor Ablauf der eigenen Bedenkzeit kann beantragt werden, den Rest des Spiels mit 5sek/Zug zu spielen, wobei dies gleichbedeutend mit einem Remisangebot ist.)
Pro Runde sind somit maximal drei Punkte möglich, die gleichwertig in die Gesamtwertung eingehen. In der Blitz- und Schnellschachpartie hat jeder die gleiche Farbe, in der Turnierpartie entsprechend die jeweils andere Farbe.

Die vollständige Ausschreibung steht hier als PDF Dokument zum Download bereit.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. April 2016 um 08:02 Uhr
 
Die Zweite gewinnt gegen Menden
Geschrieben von: Manfred Nölke   
Sonntag, den 21. Februar 2016 um 19:33 Uhr
Am siebtem Spieltag hatten die Reserve der Schachvereinigung das Team aus Menden als Gast.

 

Gleich zu beginnt stand es 1:0, denn die Mendener ließen ihr zweites Brett unentschuldigt frei und Dirk Jansen kam damit zu einem kampflosem Sieg. nach gut drei Stunden erzielte Roland Krämer ein Remis aus vorteilhafter Stellung. Frank Wichmann erhöhte dann zum 2,5:0,5. Nachdem er einige Schreckensmoment zu überstehen hatte konterte er seinen Gegner aus. Jörg Warmbier war für das 3,5:0,5 verantwortlich. Schon in der Eröffnung gewann er einen Bauern und führte diesen Vorteil gekonnt zum Sieg. Manfred Nölke war es vorbehalten den Gesamtsieg abzusichern, denn er gewann in Angriff entscheidend Material. Leider verloren nun Marek Maniocha und Oliver Klippert ihre Partien sodass die Mendener auf 4,5-2,5 verkürzen konnten. Bernd Neumann konnte sich schließlich den Luxus erlauben, seine vorteilhafte Stellung zum Remis zu geben und der Endstand zu 5:3 war damit perfekt!
Auffällig bleiben in dieser Klasse die enorm vielen kampflosen Partien, was auf die Tabelle ein unangenehmes verzerrt und in meinen Augen schon ein sehr unsportliches Bild macht!

 

 

SVG Plettenberg II
1857 5.0 : 3.0 SV Menden I 1872
1
1924
1 - 0
2035
2
2110
+/-
1907
3
1809
0 - 1
1957
4
1925
0 - 1
2024
5
1777
1 - 0
1862
6
1922
1 - 0
1818
7
1679
0.5 - 0.5
1480
8
1706
0.5 - 0.5
1891

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 21. Februar 2016 um 20:48 Uhr
 
Die Erste verliert
Geschrieben von: Manfred Nölke   
Sonntag, den 14. Februar 2016 um 14:44 Uhr
Heute gab es keine knappe 3,5:4,5 Niederlage in Würselen. Die Gastgeber waren bärenstark aufgestellt sodass die Erste von Anfang an als Außenseiter dastand.

 

Am Ende mussten sich Max Bouaraba und Thomas Kuhnen geschlagen geben. Lediglich Marc Schulze konnte seine Partie gewinnen. Alle anderen Partien endeten Remis.
Rangnr.SV Würselen 1-Rangnr.SVG Plettenberg 14,5:3,5
1 2 Hovhannisyan, Mher - 2 Haub, Thorsten Michael ½:½
2 3 Geiernaert, Steven - 4 Bosch, Jeroen ½:½
3 4 Docx, Stefan - 5 Klip, Hans ½:½
4 5 Cekro, Ekrem - 6 De Schampheleire, Glen ½:½
5 6 Beukema, Stefan - 7 Bouaraba, Max 1:0
6 7 Huhndorf, Arnold - 8 Pieper, Dawid ½:½
7 1001 Goossens, Etienne - 1001 Schulze, Marc 0:1
8 1003 Heinichen, Nils - 1002 Kuhnen, Thomas 1:0

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. Februar 2016 um 14:46 Uhr
 
2. Jugendmannschaft verfehlt Meisterschaft knapp
Geschrieben von: Bernd Neumann   
Samstag, den 13. Februar 2016 um 18:11 Uhr

In der letzten Runde der U20-Bezirksliga verlor heute die 2. Jugendmannschaft der Schachvereinigung Plettenberg mit 1,5:2,5 denkbar knapp gegen die Gäste der Schachfreunde Neuenrade. Damit trafen in dieser Begegnung die Ligaspitzenreiter aufeinander und durch den bisherigen Brettpunktevorsprung hätte den Plettenbergern bereits ein 2:2 zu der Meisterschaft gereicht. Während die ersten beiden Neuenrader Bretter von der Wertungszahl her deutlich überlegen waren, rechneten sich die Plettenberger an den hinteren Brettern gute Chancen mit dem Ziel eines Mannschaftsremis aus.

Leider kam es mit einer Verlustpartie von Lukas Becker an Brett 2 schon rasch zum 0:1 Rückstand aus Plettenberger Sicht. Sein Gegner brauchte nur 17 Züge um mit einer mehrzügigen Mattkombination zu gewinnen. Dann erzielte Linda Becker an Brett 3 in ihrer Partie immer mehr Materialvorteil, was sie dann sehr sicher zu einem Sieg und damit zum 1:1 ausbauen konnte. Die Gastgeber hatten nun berechtigte Hoffnung auf das wichtige Mannschaftsunentschieden, da Katja Cwiklinski an Brett 4 nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser zu ihrem Spiel fand. Sie konnte gegen Ende die taktischen Möglichkeiten besser als ihr Gegner nutzen. Schließlich schien schon alles besiegelt, als Katja ihren Gegner nur noch mit Dame und Läufer matt setzen musste. Was eigentlich mit Leichtigkeit möglich sein sollte, fand aber in dieser Partie leider ein sehr tragisches Ende. Katja setzte ihren Gegner patt zum Stande von 1,5:1,5.

Inzwischen konnte der Neuenrader Florian Schulte an Brett 1 in seiner Partie gegen Lena Cwiklinski die h-Linie öffnen - ein Umstand, den er sicher zu einem siegreichen Mattangriff ausbaute. Mit diesem 1,5:2,5 beschließen die Plettenberger eine erfolgreiche Saison. Den siegreichen Schlusspunkt konnten sie indes am letzten Spieltag nicht setzen.  

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 13. Februar 2016 um 18:43 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 63